Richtig müsste es ‚Wurstekammerhaus' heißen, denn ein ganzes altes Fachwerkhaus dient bei uns als Wurstekammer.

Zwischen alten Lehmwänden geben wir unserer selbstgeschlachteten 'Ahlen Wurscht' die Möglichkeit, in Dunkelheit und Ruhe zu reifen.

Hier ist auch Sitz der sogenannten 'Wurstakademie'.

In unregelmäßigen Abständen treffen sich die 'Wurst-Akademiker', begutachten und kosten die Wurst- und Schinkenspezialitäten, um eventuell Anregungen zur Verbesserung des Geschmackes zu geben oder einfach nur das Zusammensitzen und Fachsimpeln zu genießen.